News

Vergleich Pulverlöscher gegen Schaumlöscher

PulverSchaden2Im privaten Haushaltsbereich haben sich Pulver- bzw. Schaumfeuerlöscher durchgesetzt. Der Pulverlöscher ist zweifelsohne der günstigere und vermutlich auch dadurch der weitverbreitetste Feuerlöscher. Ist er aber - speziell im Wohnbereich - auch sein günstiges Geld wert?

 

 

   
Für Pulver spricht sicherlich   Für Schaum spricht
  • der günstigere Anschaffungspreis
  • die lange Haltbarkeit des Löschmittels Pulver
  • die universelle Einsetzbarkeit in den Brandklassen A, B und C (feste, flüssige und gasförmige Brennstoffe)
  • frostbeständig bis -30°C
 
  • keine (kaum) Folgeschäden durch das Löschmittel in Bereichen die nicht direkt vom Brand betroffen sind
  • sehr breite Anwendungsgebiete in den Brandklassen A und B (feste und flüssige Brennstoffe)
  • die ähnlich starke Löschleistung wie Pulver - zumindest bei höchwertigen Schaumlöschern...
  • Löschmittelreste können einfach durch aufwischen entfernt werden
Der Nachteil sind die Pulverrückstände, welche sich im gesamten Bereich/Gebäude/Raum niederschlagen und eine aufwendige Reinigung nach sich ziehen. Da sich durch den Pulvernebel auch die eigene Sicht einschränkt und die Auffindung des Fluchtwegs erschweren kann, sind Pulverlöscher im öffentlichen Bereich (wo davon auszugehen ist, dass Fluchtwege nicht bekannt sind) nicht erlaubt.   Nachteilig sind die höheren Anschaffungskosten (neben dem etwas teurerem Löschmittel "Schaum", ist auch eine korrosionsbeständige Innenbeschichtung der Behälter erforderlich), und die höheren Instandhaltungskosten da das Löschmittel Schaum einem Ablaufdatum unterliegt und – je nach Zusammensetzung – alle 2-10 Jahre zu wechseln ist. Weiters sind Schaumlöscher nur mit Zusätzen frostbeständig.
     
PulverSchaden1   Schaum1
Foto: FF-Lieboch   Foto: Dworschak
Küchenbrand (Kühlschrank) eines Vereinsgebäudes wurde mit einem Pulverfeuerlöscher gelöscht - deutlich sichtbar ist die Pulverschicht an sämtlichen Einrichtungsgegenständen   Schaum hinterlässt kaum Rückstände
...übrigens Feuerlöscher sind kinderleicht zu bedienen...
PulverSchaden2  

Achten Sie – speziell bei Schaumlöschern – auf die sogenannten „Ratings“. Ratings sind die Zahlen neben den Buchstaben A und B am Bedienschild der Feuerlöscher. Die Zahlen geben Auskunft über die geprüfte Leistung eines Feuerlöschers. Dabei wird deutlich, dass nicht jeder Pulverlöscher bzw. Schaumlöscher gleich leistungsstark ist (je nach Qualität des Löschmittels). Die Feuerlöscher mit dem leistungsstärkeren Löschmittel finden sie meist im Fachhandel, aber vergleichen sie selbst oder lassen sie sich beraten.

 

Warum ist ein Schaumlöscher nicht gleich ein Schaumlöscher?

Warum gibt es hier so große Preisunterschiede?

Welche Folgekosten entstehen bei der Wartung?

 

Schaumlöschmittel werden in 3 Gruppen in ihrer Zusammensetzung unterschieden, also wie sie im Feuerlöscher verwendet werden. Dies beeinflußt vor allem auch die Haltbarkeit des Löschmittels und damit die Folgekosten bei den späteren Wartungen.

  1. Premix-Schaumlöschmittel
    Hier wird bei der Herstellung des Feuerlöschers (oder bei Wiederbefüllung) ein hoch konzentriertes Schaummittel mit Leitungswasser vermischt und in den Löschmittelbehälter gefüllt. Durch die im Wasser enthaltenen weiteren Bestandteile werden die Schaummittel angegriffen und bauen sich dementsprechend schnell ab. Da nicht alle Wasserqualitäten überall gleich sind, kann nur über den kurzen Zeitraum von meist 2 Jahren die Gewähr gegeben werden, daß diese Premix-Schaummittel ihre volle Leistung beim Einsatz erbringen. So beträgt auch die max. Austauschfrist für diese Löschmittel max. 2 Jahre. Zum Einsatz kommen diese Premix-Lösungen vorwiegend in preiswerten Schaumfeuerlöschern mit eher niedriger Löschleistung.

     

  2. Fertige Lösungen
    Diese Schaumlöschmittel werden fertig gemischt vom Hersteller geliefert und werden so in den Feuerlöscher abgefüllt. Durch entsprechende Kontrollen des Leitungswassers kann hier entsprechend auf unerwünschte Bestandteile im Leitungswasser reagiert werden und die Löschmittel werden entsprechend stabiler. In der Regel beträgt hierdurch die max. Austauschfrist mehrere Jahre. Verwendet werden fertige Lösungen vor allem bei frostsicheren Feuerlöschern, Fettbrandlöscher und z.B. auch bei unserem Jockel S 6 LJ Bio plus.

     

  3. Schaumkartuschen-Feuerlöscher
    Das Schaumkonzentrat wird "Biostabil" in einer separaten Schaumkonzentratkartusche aufbewahrt. Das Konzentrat kommt bis zum Einsatz des Feuerlöschers nicht mit Leitungswasser in Kontakt und hat somit auch die höchste Haltbarkeit. Die max. Austauschfrist beträgt hier bis zu 10 Jahre. Ein weiterer Vorteil ist hier, daß nur eine sehr geringe Menge Schaumkonzentrat entsorgt werden muss, und die Kosten dadurch erheblich gesenkt werden. Auch die Umwelt freut sich darüber…
Foto: FF-Lieboch  

Brand einer Werkstatt wurde mit mehreren Pulverfeuerlöscher gelöscht - auch hier sieht man große Mengen an Pulverrückständen

 

Behauptung: "Wenn es bei mir brennt ist das Pulver auch egal, denn ich habe sowieso einen (größeren) Sachschaden"

 

Grundsätzlich ist der Behauptung recht zu geben, aber Feuerlöscher sind Mittel für die erste Löschhilfe. D.h. im Schadenfall bekämpfen sie einen Enstehungsbrand! Ein Brand fängt immer!!! klein an. Um genau da rasch eingreifen zu können, ist ihr Feuerlöscher da.

Bei Einsaz eines Schaumfeuerlöschers werden sie recht schnell wieder zum Alltagsgeschehen übergehen können. Bei Einsatz eines Pulverlöschers werden sie jedoch längere Zeit mit Reinigungsarbeiten beschäftigt sein (speziell im Wohnungsbereich ein Thema).

 

Urteilen sie selbst:

 

PKW-Brand

Zweifelsohne ein schwieriges Thema, da durch die Frostmöglichkeit im Winter hierzu nur Pulverlöscher geeignet sind.

Rauch kommt aus der Mittelkonsole, sie löschen den Brand mit dem Pulverlöscher...

 
PulverSchaden3  
Foto: Feuerwehr  

O.K., bei Bränden im Motorraum wäre das egal, und bei den marktüblichen Reparaturkosten auch (PKW-Brand heiß oft Totalschaden). Was man am Bild aber deutlich sieht:
überall Pulverrückstände, d.h. sie werden auch viele vom Brand nicht betroffene Autoteile nicht verwerten können.

 

 

Küchenbrand-Brand

Wieder ein schwieriges Thema, da man hier meistens von einen Fettbrand ausgehen muss.

ACHTUNG! Grundregel: Fett NIEMALS mit Wasser löschen!!!

Sie löschen den Brand mit dem Pulverlöscher...

 
PulverSchaden4  
Foto: Feuerwehr  
O.K., dass die Küche zu renovieren ist steht außer Frage. Auch die restliche Wohnung wird durch Rauch und Ruß schwere Schäden abbekommen haben, aber auch auf diesem Bild sieht man deutlich:
überall Pulverrückstände...
 
Legetøj og BørnetøjTurtle